Klassiker

hier gehört alles rein, was eigentlich nichts mit der Technik der KLX zu tun hat :-)
Antworten
lange-koeln
Beiträge: 235
Registriert: So 17. Mai 2020, 19:39

Klassiker

Beitrag von lange-koeln »

Moin Mädels,

hab mich die letzten Wochen aus gegebenem Anlas mal damit auseinandergesetzt. Nächstes Jahr werden die ersten KLX 650 aus dem Bauhjahr 1993 satte 30 Jahre alt und werden damit bei veraschiedenen Klassikveranstaltungen startberechtigt.

Mich hat ein Kollege aus dem "Transit-Stammtisch" - Forum überredet, am Wochenende in Spa / Belgien (https://enduroclassic.be/) mit an den Start zu gehen. Die dicke KLX darf zwar noch nicht, aber ich hab ja noch die kleine hektische Schwester, eine KDX 250, die dieses Jahr schon die 30 geknackt hat. Also angemeldet, jetzt Moped (nach ca. 2 Jahren Stillstand) mal ans Laufen gebracht, frisch getüvt und in den Justus (mein altes Feuerwehrauto) geladen und am Freitag gehts zu den belgischen Nachbarn. In Ermangelung jeglicher sportlicher Grundlagen haffe ich mal, dass mein abzusehender Ausfall nicht so schmerzhaft wird und ich Gelegenheit hab, mir auch noch ein bisschen von den Classic-Onroadern anzuschauen. - Ich werde berichten.

Wenn das was taugt, werde ich vielleicht mal sehen, ob man in den nächsten Jahren vielleicht mal einen Forumsausflug in Richtung solcher Veranstaltungen auf die Beine bekommt.

Geraldklx
Beiträge: 14
Registriert: Do 27. Mai 2021, 21:57

Re: Klassiker

Beitrag von Geraldklx »

Viel spass!

Meins is nach 40 jahre ein oldtimer, .................


du bis auf der entry liste.
Ich druck der daume um 10:40
10:40 177 LANGE Christian DEU KAWASAKI KDX 250 250 1992 E 22
10 kawasaki und 8 KDX, ................... das wird nicht einfach um der klasse zu gewinnen, shades top

reglement

lange-koeln
Beiträge: 235
Registriert: So 17. Mai 2020, 19:39

Re: Klassiker

Beitrag von lange-koeln »

Sodele, mehr oder weniger heile zurück.

War ne geile Veranstaltung. Ca. 200 Irre alleine in der Offroadabteilung, viele sehr schöne alte Mopeds. Auch der Onroadbereich war sehenswert.

Fahrerisch für mich allerdings eine Katastrophe. Zu alt, zu wenig Offroadroutine (mehrere Jahre nix mehr ernsthaft gemacht in dem Bereich) und zu unfit (Zigaretten und Bier können Bewegung an frischer Luft nicht ersetzen.) Da muss dringend was dran getan werden.

Es gab Samstag und Sonntag jeweils eine reichlich 60 km - Runde mit 4 gezeiteten Sonderprüfungen. Dabei wohl ein Trialtest mit Treppen und ähnlichem, eine Beschleunigungsprüfung auf ner Wiese, ein Slalomkurs und noch irgendwas. Ich habs geschafft, keine einzige davon überhaupt nur zu sehen.

Ich bin in der letzten Grupe gestartet, zunächst waren wir zu etwa 8 unterwegs und haben uns schon auf den ersten 3 Kilometern verfahren. Beim Briefing war angesagt worden 30 km/h max, im Wald 20 km/h max, nur in den Sonderprüfungen darf Stoff gegeben werden. Aber Grau ist alle Theorie und ich glaube wenn man sich an die Vorgabe gehalten hätte, wären die Kontrollen längst im Feierabend gewesen, wenn man da ankommt. Onroad und in den Ortschaften war es wohl gesittet, wenn auch über 30. Aber offroad haben die Kollegen durch die Bank kräftig am Kabel gezogen.

Ich hab mich dann in einer schlammigen Passage sehr schwer getan. Schlamm und Spurrillen konnte ich noch nie... Da war ich dann mit weitem Abstand allerletzter. Dann kam mein Mitstreiter Lothar zurück, um zu sehen, ob ich noch lebe. Dann bin ich erstmal vor gefahren, es kamen entspannte Waldwege und Singletrials, auf denen ich soweit es trocken war, dachte ganz gut klar zu kommen. Mein Hintermann kam aber nicht nach. Wegmarkierungen hab ich länger keine gesehen, aber hier sind immer noch Endurospuren, kann also nicht ganz falsch sein. 5 Minuten auf den Kollegen gewartet, niemand weit und breit. Wanderer gefragt "Hier fahren überall Motorräder" ja, danke.
Also zurück, bis wo wir uns zuletzt gesehen hatten, da war auch keiner mehr. Na super. Also wieder los und peinlich genau auf die Pfeile achten. Ging ein paar Kilometer gut, dann keine Pfeile mehr, zurück, wieder vor, suchen, keine Peile, kann also nur geradeaus gehen. Die Hoffnung an jemanden Anschluß zu finden, hatte ich da schon aufgegeben. Ein Stück schöner breiter geschotterter Weg, dann ein ganzes Stück Singletrials, ich dachte schon der Knoten ist durch und ich komme langsam in den Flow. Schaffe es nun auch 30 statt 3 Meter vors Vorderrad zu schauen und entspannt im 3 Gang mit Halbgas sind die Matschlöcher auch kein Problem mehr. Der singletrial löst sich auf in einen lichten aber sehr schrägen Laubwald. Und da war sie wieder, die Erkenntnis "Schau Dir vorher an, wo Du reinfährst". Dank des vorher mühsam gewonnen Schwungs, kam die Erkenntnis aber erst, als es nur noch darum ging, den Sturz zu vermeiden. Also Hang runter lenken, Hinterrad blockieren, Bremse vorne so viel wie geht ohne zu blockieren, um noch ein wenig steuern zu können. Rund 250 Meter geschätzt und die Talsohle war erreicht. Ein steiniger Bachlauf, kniffelig und eher nix für mich. Moped aus, Helm runter, verschnaufen und überlegen. Zu Fuß das Bachbett in beide Richtungen rund 100 Meter erkundet. Das wird nix, aber angenehme Ruhe alleine im Wald, Totenstille. Kein Moped weit und zu breit zu hören. Keine Idee wo ich bin und ich welche Richtung es Sinn macht, weiter zu kommen. Der einzige Weg weit und breit ist der, von dem ich kam. Also die 200 Meter wieder hoch ;(.

Es hat runde 45 Minuten gebraucht, bis ich samt KDX da raus war. Mehr geschoben und getragen als gefahren. Oben sicher noch mal 15 Minuten gebraucht um wieder Luft zu kriegen.

Dann bin ich einfach den Weg zurück und an jeder Abzeigung auf den größtmöglichen Weg abgebogen. Die hat ja vermutlich wer angelegt um von einem Ort an einen anderen zu kommen. Irgendwann dann tatsächlich eine Ortschaft. Stavelot! Das kenne ich , da war ich u.a. vor Jahren mit Kollegen aus dem PlanetKLX mal Pommes essen. Also zum Markt und da steht auch eine ZK der Enduroclassics. Wohl Mitte der 3. Schleife des Tages. Noch kaum Endurofahrer da. Der Zeitnehmer winkt mich ran und freut sich. Ich ignoriere ihn, stelle die Mopete irgendwo hin und stapfe schnurstracks in "Sebatiens Friture". "Von den zuckerhaltigen Kaltgetränken jeweils eins und dazu Cheeseburger und frites mit Sauce Andaluz!"

Danach gestärkt zur ZK. "Was machst Du, Du warst gut in der Zeit und hast durch die Pause viel verloren!?"

"Nein, Ihr müsst auch den Transponder nicht mehr auslesen, ich bin raus. Ich wollte nur 1) Bescheid sagen, dass mich jetzt auch keiner suchen muß und 2. nach dem kürzesten Onroad-Weg ins Fahrerlager zu Dusche und Bier fragen."

"Oh, das ist aber schade?!"

"Nein, das war echt super und geil, aber mir reichts!"

Das Problem mit den Schildern hatten viele. Ja ich war letzter, aber zusammen mit 7 anderen, die auch nur den Zeitstempel vom Start hatten.

Immerhin hatte ich am Ende des Tages auch ca. 50 km Offroad auf der Uhr stehen.

Sonntag wars dann auch deutlich besser beschildert, die erste Schleife war dann wohlauch gut fahrbar. Dann war aber um 12.00 eine Open-Track Parade auf der Spa-Grand-Prix-Strecke angesagt. Ich hab dann, statt mich weiter zu schinden, an der Parade teilgenommen und bin mit der KDX und Crossreifen 4 Runden auf dem Circute Francorchamps gefahren, war lustig. Und Schumi hatte damals recht, Eau Rouge geht voll, sogar mit Crossreifen - die richtige Übersetzung vorausgesetzt, als Vmax 120 km/h ;D

Den Rest des Tages habe ich Wunden geleckt, Fritten gegessen und andere Spinner bewundert. Irre, was es da an Fahrzeugen zu bestaunen gab.

Unterm Strich eine lohnende Veranstaltung.

Und viel gelernt. Die KDX hatte 4 Jahre gestanden, dann bin ich 5 km damit durch die Stadt zum TÜV und das nächste Ankicken war quasi auf der Startrampe in Spa. Genauso eingerostet wie das Moped war der Fahrer. Und jetzt weiß ich, das reicht als Vorbereitung nicht!

Egal Moped ist weitgehend heile ich hab Muskelkater wie seit 10 Jahren nicht mehr, aber da will ich schon noch mal hin.

Vielleicht 2024, dann ist auch meine KLX startberechtigt....

Wenn ich mal weiter aufgeräumthab,stelle ich auch ein paar Bilder ein.

lange-koeln
Beiträge: 235
Registriert: So 17. Mai 2020, 19:39

Re: Klassiker

Beitrag von lange-koeln »

Grad gefunden, gibt (soweit ich das beurteilen kann) einen schönen Einblick in die Veranstaltung.

https://www.youtube.com/watch?v=pPq5di7mZG4

Geraldklx
Beiträge: 14
Registriert: Do 27. Mai 2021, 21:57

Re: Klassiker

Beitrag von Geraldklx »

Spass, ...und das Recht des Menschen auf Entbehrung
177
Bild .


top

lange-koeln
Beiträge: 235
Registriert: So 17. Mai 2020, 19:39

Re: Klassiker

Beitrag von lange-koeln »

Jep, genau das ist das treue Roß, dass mich nach langen Jahren sträflicher Vernachlässigung treu und ohne zu zicken durch das Wochenende getragen hat.

Hier gibt´s noch ein Video zur Gesamtveranstaltung und sogar die glorreiche "177" taucht bei 1.01.40 auf:

https://www.youtube.com/watch?v=L3GjHSMnV6A

Schaumamoi
Beiträge: 24
Registriert: Di 22. Dez 2020, 13:42
Wohnort: 92283 Lauterhofen

Re: Klassiker

Beitrag von Schaumamoi »

@lange-koeln
hab mir grad Deinen Text reingezogen. wirklich geil top
Hab so gefeiert. Vor allem am Bachlauf und zurück.
Solche Situationen kommen mir verdächtig bekannt vor.
Wirklich top dein Erlebnis hier so de­tail­liert zu schildern.

Benutzeravatar
honney
Beiträge: 72
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 08:20
Wohnort: Büdelsdorf
Kontaktdaten:

Re: Klassiker

Beitrag von honney »

hahahaha, sehr geil. Dasselbe hatte ich mal beim snowboarden ...runter war geil ...durch den Wald, vorbei an Bäumen ...unten dann ne alte Hütte und drumherum nur nach oben ...also abschnallen und Berg hoch ...an den Bäumen wieder vorbei in hüfthohem Schnee ...nach 45 Minuten oben angekommen, total durch aber happy gewesen :D

@ Christian ...coole Story, an die wirst dich immer erinnern!
das Leben ist zu kurz, um keine KLX zu fahren! :mrgreen:

Antworten