Supermoto angefangen- Was geht noch ?

hier können alle Technikfragen speziell zu Supermoto gefragt und beantwortet werden
A.l.e.x.
Beiträge: 20
Registriert: Do 16. Jul 2020, 09:54

Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von A.l.e.x. »

Hallo ich bin neu hier im forum und habe mir vor kurzem eine klx 650 c bj. 1994 zugelegt. Diese hatte schon etwaiges Motortuning und war schon zur abstimmung. Ergebnis 52 ps und 60 nm.
Damit kann ich eigentlich ganz gut leben wobei ich Natürlich von meiner kawa zx7-r verwöhnt bin, Leistungstechnisch.
Es sind auch bereits Supermoto Felgen verbaut, allerdings werd ich dass Gefühl nicht los, dass das Fahrwerk und die Stopper funktionieren, allerdings ganz knapp davor sind gnadenlos überfordert zu sein. Jetzt hab ich mir gedacht, wie das ganze für wenig Geld, da ich noch Student bin möglichst stark verbessern. Ja ich weiß wenig Geld und Supermoto sind 2 Begriffe die nicht zsm passen, aber trz..
Meine idee wäre es evt ein Federbein von der klx 650 r einzubauen. Hab da bei kleinanzeigen ein angebot entdeckt. Alternativ wüde ich evt auch ein Yss federbein in Betracht ziehen.
Und für die Gabel evt. auch die von der R oder die Federn gegen progressive von Wilbers mit etwas härterem öl Tauschen. Die gibt es bereits als set für ca 140 Taler.
Und bei der Bremsanlage fällt mir nix gescheites ein ausser vlt Sinterbeläge aber die dürften die orginale Scheibe fressen(??), oder halt direkt auf 320 Scheibe umrüsten; hab ich aber noch nie gemacht und hab gar keine Ahnung was ich da alles brauche.
Wäre schön wenn ihr mir da etwas helfen könntet oder vlt schon Ehrfahrungen mit solchen Umbauten hattet.
Mfg
Alex

A.l.e.x.
Beiträge: 20
Registriert: Do 16. Jul 2020, 09:54

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von A.l.e.x. »

ach ja und da gibt es noch das Problem mit dem orginal tacho. Macht die Rennleitung oder der Tüv da ärger ?
Hab leider keine Ahnung von Sumos da ich die immer toll fand aber trz irgedwie immer Supersportler hatte :D

KGL
Beiträge: 136
Registriert: Mi 24. Jun 2020, 21:52
Wohnort: GER / SÜW

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von KGL »

Hi,

Bremsenupgrade wäre eine Möglichkeit von HE-Motorradtechnik, Adapter plus Scheibe etc.
Stahlflex Leitungen bringen auch einiges.
Hast du die Federvorspannung hinten schon erhöht?

Es gibt auch die Umbauten hinten ein Husqvarna Federbein zu verwenden.

Was den Tacho angeht überlege ich auch gerade was ich mache.
Ich würde am liebsten den originalen beibehalten, aber dazu muss man den Tachoantrieb umbauen.
Das einfachste ist einen Digital-Tacho zusätzlich zu verbauen.

Grüße
Nur Oldschool-Stuff :lol: 8-)

lange-koeln
Beiträge: 225
Registriert: So 17. Mai 2020, 19:39

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von lange-koeln »

Willkommen im Club!

Fahrwerk bei den KLX ist wie alles eine Sache für sich.

Ist halt technischer Stand Anfang der 90er. Die Gabel ist super stabil, aber sonst halt nicht toll. Hohes Losbrechmoment, vor allem, wenn man aktuelleres gewohnt ist. Gründliche Pflege und Abstimmung bringt was, aber nicht die Welt. Straffere Federn machen es halt ein wenig straffer, aber eine richtig gute Gabel wird es davon nicht. Ich hab in meiner C eine R-Gabel mit 320er Scheibe drin, vor allem wegen der größeren Bremse. Ich meine zu der C - Gabel gibts da nicht viel passendes. Wegen dem Ansprechverhalten lohnt sich meines Erachtens der Wechsel von C-Gabel zur R-Gabel nicht undbedingt. Der Humba (altes Forum, hab gar nicht im Blick, ob der hier auch schon aufgetaucht ist) hat in seiner 300er KLX die Gabel gegen eine deutlich neuere ich meiner aus einer TM getauscht, das ist ein Unterschied. Die R-Gabel hat meine ich mehr Verstellmöglichkeiten. Meine hat mir der Silent seinerzeit eingebaut und auch so passend abgestimmt, dass ich da nie wieder dran gegangen bin. Wenn man zum Vergleich aber mal ne moderne Enduro mit ner modernen Gabel fährt, sieht man dass da Welten zwischen liegen.

Ansonten bleibt bei der Gabel nur pflegen, vor allem die Innereien und dann mit Federn und Öl experimentieren.

Das Federbein der C ist original tatsächlich Müll, weil völlig unterdämpft. Keine Ahnung, ob ein Bein aus der R da viel bringt. Es gibt aber welche aus dem Zubehör Wilbers u.a.. Die dürften alle eine deutliche Verbesserung sein, hab ich aber selbst keine Erfahrungen mit. In meiner werkelt das Öhlins-Bein aus dem Umbau vom Corroder (altes Forum, aber ich meine noch in den Berichten zu finden edit da: http://www.planetklx.de/deu/berichte/federbeinumbau.php). Das ist tatsächlich ne feine Sache, aber schwierig beim TÜV. Als der Corroder seinerzeit auf KTM umgestiegen ist, hatte ich seine Reste aufgekauft. Ich hatte meine grade übelst geschrottet und dann ist mit großer Hilfe vom Silent das beste aus meiner alten (Motor etc.) und dem Rahmen mit Fahrwerk vom Corroder meine "neue" entstanden.

Die C-Bremse finde ich eigentlich ganz ok. Fahre auch Sinterbeläge. Scheibenverschleiß ist ein bisschen mehr, Wirkung auch, aber kein riesiger Unterschied. Must have sind Stahlflexleitungen und frische Bremsflüssigkeit. Mit Sumorädern und entsprechendem Einsatz lohnt die 320er Scheibe vielleicht. Ich hab die in der Enduro und da täte es weniger genauso gut. Die R-Gabel ist in meiner, weil die in Corroders Rahmen eingetragen war. Die originale R-Bremse kriegt man aber in der C nicht eingetragen, weil die Scheibe noch kleiner ist. Wenn man auf R-Gabel umrüstet, kommt man an der 320er Bremse also wohl kaum vorbei. Dann kann man wohl noch mit anderen Bremspumpen experimentieren, Tipps dazu hat sicher der Silent. Wie gesagt, mit Enduroreifen (ich fahre TKC 80) ist meine Version 320 mit Stahlflex und Sinter und originaler C-Bremspumpe mehr als ausreichend. Blockierbremsung ist auf jedem Untergrund und bei jedem Tempo mit max 2 Fingern möglich.

lange-koeln
Beiträge: 225
Registriert: So 17. Mai 2020, 19:39

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von lange-koeln »

Ergänzung: Federvorspannung hinten hochdrehen verschärft aus meiner Sicht das Problem des schlechten Federbeins noch, weil halt sowieso schon zuwenig Dämpfung und daran ist auch nichts zu verstellen. Die Feder am Originalbein würde ich auf ca. 30% Negativferderweg (mit Fahrer) einstellen, eher noch weicher. Oder für Offroad-Use so, dass das ganze genau 2 X am Tag durchschlägt. :)

Ich hab glaube ich noch zwei mehr oder weniger ausgenudelte C-Federbeine rumliegen, die nur deshalb nicht im Müll gelandet sind, weil ich ein kleiner Messie bin. Für Geld verkaufen würde ich die nicht, da hätte ich ein schlechtes Gewissen ggü. dem Käufer. Wenn einer eins braucht, melden...

A.l.e.x.
Beiträge: 20
Registriert: Do 16. Jul 2020, 09:54

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von A.l.e.x. »

Danke für die vielen antworten.
Also ganz klar ich werde die Maschine nicht offroad einsetzen sondern nur auf der landstraße fahren.
Also hab ich quasi pech gehabt :D .
Hab ich das jetzt richtig verstanden das ich fast zwingend für eine größerer scheibe vorne eine neue bzw nachrüstgabel benötige ?
Und wen ja hat jmd eine Empfehlung ? finde eigentlich primär nur andere federn für die Klx und nicht gleich eine ganze gabel und wenn doch, dann nur zum Kaufpreis des Motorrads :? .
Und Thema hinteres Federbein wird dann wohl einfach nochmal etwas teurer da ich eigentlich keine lust habe meine schwinge bzw meinen Rahmen an ein Federbein großartig anzupassen. Also muss wohl zwangsläufig ein neues her oder ich muss glück haben das irgendwer ein vernünftiges federbein aus dem Zubehör vertickt.
Jetzt wäre natürlich noch die Frage ob die dinger aus der Klr 650 auch passen denn da findet man deutlich mehr gebrauchte.
Und Stahlflex hab ich bereits denke dass dann erstmal Bremsen technisch sinterbeläge drauf kommen und dann dürfte es ja schon ausreichend sein.
Sorry für mein Unwissen aber hab mich nie groß mit fahrwerk und brems Umbauten auseinandergesetzt, da nie nötig.

lange-koeln
Beiträge: 225
Registriert: So 17. Mai 2020, 19:39

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von lange-koeln »

Ne nix Pech gehabt. Die KLX macht auf der Landstrasse auch Spass. C-bremse + Sinter + Stahlflex + frische Bremsflüssigkeit ist nicht schlecht, kommt aber natürlich an die Bremse eines modernen Sportlers nicht annähernd ran.
Nur wegen den 3 Cm mehr bremsscheibendurchmesser würde ich die Gabel nicht umbauen. Auch da, straffe federn und frisches Öl rein, sauber machen, Dichtringe neu etc.

Hinten gebrauchtes Wilbers o.ä. Federbein rein. Fertig.

Die Dinger sind fast 30 Jahre alt. Da kann man basteln, was man will, ne neue Super-Duke wird das nicht.

A.l.e.x.
Beiträge: 20
Registriert: Do 16. Jul 2020, 09:54

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von A.l.e.x. »

Ja das hab ich auch nicht erwartet. Mir geht es einfach darum was mann halt für kleines Geld machen kann.
Also werde ich mir wohl progressive Federn +Öl von wilbers und halt dann mal schauen das ich noch ein Federbein finde.
Weis jmd zufälligerweise die Maße des Originalen federbeins ? Würde die Suche deutlich vereinfachen. Wenn nicht muss ich halt ausbauen um zu messen

lange-koeln
Beiträge: 225
Registriert: So 17. Mai 2020, 19:39

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von lange-koeln »

Wir bräuchten zumindest mal den Inhalt des alten Forums als Datenbank o.ä. Da hatten wir das alles schon mal...

Ich meine irgendwas um 40 oder 42 Cm Länge, weiß es aber definitiv nicht mehr.

Müsstest Du aber mit dem Zollstock rausfinden, auch ohne das Bein auszubauen.

A.l.e.x.
Beiträge: 20
Registriert: Do 16. Jul 2020, 09:54

Re: Supermoto angefangen- Was geht noch ?

Beitrag von A.l.e.x. »

Ja das wäre nicht schlecht aber kann man nix machen. Werde es jetzt am we in Angriff nehmen und stelle dann die Ergebnisse noch hier rein.
Habe mir überlegt entweder die Federn +Gabelöl:
1. https://m.louis.de/artikel/wilbers-prog ... r=60927146
2. https://www.zietech.de/motorrad-teile/f ... 0/a-409887
Zu bestellen. Dürfte wohl eine Verbesserung bringen wobei mir sae 10 etwas dick vor kommt für Landstraßen Einsatz. Wäre gut eure Meinung zu hören.

Antworten